Gesundes Olivenöl

  • Im Mittelmeerraum werden ca. 15 bis 30 % des täglichen Energiebedarfs über Olivenöl aufgenommen, was dazu führt, dass die Herzinfarktquote um das 2- bis 3-fache niedriger ist als in Nordeuropa.

  • Schon 2 Esslöffel hochwertigen Olivenöls täglich halbieren das Herzinfarktrisiko.
  • Fette sind wichtige Grundnährstoffe des Menschen und bestehen aus gesättigten und ungesättigten Fettsäuren, idealer Weise im Verhältnis 1:2.

  • Unser Olivenöl vom Ölberg Milet besteht zu 81 % aus ungesättigten Fettsäuren, die den Cholesterinspiegel im Gleichgewicht halten.

  • Hochwertiges Olivenöl ist besonders leicht von der menschlichen Verdauung aufzuspalten und wird dadurch vom Körper fast vollständig aufgenommen.

  • Morgens auf nüchternen Magen eingenommen, regt es schonend den Gallenfluss und die gesamte Verdauung an, es wirkt positiv bei Magenverstimmung, Gastritis, Verstopfung, Blähungen und Sodbrennen. Sogar Geschwüre sollen sich Studien zufolge verringern. Es regt das Immunsystem an, senkt den Blutdruck, stabilisiert den Blutzuckerspiegel und schützt vor Arterienverkalkung.

  • Unser Öl wird aus früh geernteten Oliven gepresst, damit der Gehalt an Polyphenolen möglichst hoch ist. Diese wirken als Antioxidantien (der wichtigste Stoff ist das Oleuropein) und schützen den menschlichen Organismus vor der schädlichen Einwirkung von freien Radikalen, die das Zellgewebe angreifen und zu Entzündungen führen können.

  • Olivenöl-Polyphenole wirken als natürliches Schmerzmittel, sie stärken den Stoffwechsel und schützen vor Thrombosen.

  • Polyphenole verlängern die Haltbarkeit des Öls und machen es zudem hitzebeständiger.

Tipps zum Kochen & Verzehr

Unser Öl ist mit seinem sehr niedrigen Gehalt an freien Fettsäuren (0,2/0,3%) und mit seinem hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren besonders hitzestabil, sodass man es sehr gut zum Braten, Dünsten sogar zum Frittieren verwenden kann. Es ist ein sich hartnäckig haltendes Ammenmärchen, dass man Olivenöl nicht erhitzen darf. Richtig ist, dass es kein besseres Öl zum Kochen und Braten gibt. Eine einfache Faustregel gilt auch hier:  Das Öl in der Pfanne sollte nicht rauchen, das sollte übrigens kein Öl, da beim Verbrennen giftige Stoffe entstehen. Sogar die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt zum Braten und Frittieren Olivenöl als erste Wahl.

In der Mittelmeerküche wird seit jeher zum Kochen und Braten fast ausschließlich Olivenöl verwendet. Besonders gesund ist die Kombination von Olivenöl und Tomaten. Auch ist in Olivenöl gebratenes Gemüse gesünder als in Wasser gedünstetes, schmecken tut es sowieso besser!

Am besten jedoch entfaltet sich der intensive Geschmack unseres Öls, wenn Sie es pur genießen: mehr als frisches Brot, vielleicht etwas gutes Meersalz und ein Glas Wein dazu brauchen Sie nicht – ein herrliches Mahl, gesund und lecker!

Oder Sie verarbeiten das aromatische Öl zusammen mit viel frischem Basilikum, etwas Knoblauch, einer kleinen Handvoll Pinien- oder Cashew-Kernen und Meersalz zu einem cremigen Pesto. Vermischt mit Pasta al dente (!) und frisch geriebenem Parmesan können Sie Ihre Familie oder Ihre Gäste auf eine sehr gesunde und einfache Weise glücklich machen.

Guten Appetit – Afiyet olsun!